Bürgermeisterkandidatin in Tabarz steht: Claudia Reppe tritt an!

v.l.n.r. Falk Ortlepp, Claudia Reppe, Mario Peschke

Am gestrigen Donnerstagabend, den 08. Dezember 2011 nominierten die wahlberechtigten Mitglieder der CDU Tabarz, sowie die Mitglieder des Ortsverbandes der FDP Tabarz Frau Claudia Reppe als Bürgermeisterkandidatin. Bei der Nominierung unterstützt wurden die Ortsverbände der CDU und FDP von vielen interessierten Bürgern, sowie dem Kreisvorsitzenden Falk Ortlepp.

In geheimer Abstimmung sprachen die stimmberechtigten Mitglieder Claudia Reppe mit überragender Mehrheit ihr Vertrauen aus. Der Ortsverbandsvorsitzende der FDP, Mario Peschke ist sehr erfreut über das gute Abschneiden der gemeinsamen Kandidatin und sieht dem nun kommenden Wahlkampf mit Spannung aber auch Freude entgegen. „Tabarz braucht frischen Wind, und den bringt Claudia Reppe mit! Die Chancen für einen Wechsel stehen gut.“

„Mit dieser Kandidatur ist es gelungen, eine kompetente und starke Gegenkandidatin dem Amtsinhaber gegenüber zu setzen. Ich bin mir sicher, dass wir inhaltlich, aber auch persönlich hier am 22. April überzeugen können. “

In Ihrer persönlichen Vorstellung stellte Claudia Reppe vor, mit welchen konkreten Maßnahmen und Ideen Sie Tabarz voranbringen möchte. Neben dem Neubau des Kindergartens, begründet durch die derzeitige, desolate Situation, möchte sie vor allem eine transparente Politik betreiben und sich den Fragen der Bürger stellen. Vor allem kommt es Frau Reppe dabei auf den Dialog mit den Bürgern an, „ sie müssen doch sehen was mit Ihren Steuergeldern passiert“, so die Bürgermeisterkandidatin.

Die 41- jährige Tabarzerin ist verheiratet, hat einen 15- jährigen Sohn, und ist beruflich als Geschäftsführerin einer Telekommunikationsfirma tätig. Ein ganz persönliches Anliegen der engagierten jungen Frau ist zum einen der Erhalt des Kneipp- Kurortes Tabarz, sowie das Zusammenbringen der Generationen. Nur alt und jung zusammen können den Ort voranbringen, und da zählt auch die Errichtung einer Wohnstätte für die älteren Tabarzer dazu.

Nach alledem sieht sich auch der FDP- Ortsverband in seiner Entscheidung bestätigt, „gerade mit Claudia Reppe, als Unternehmerin selbst, kann es mit der Gewerbeförderung hier im Ort nur aufwärts gehen, wozu auch die Infrastruktur gehöre!“, so der FDP- Ortsverbandsvorsitzende Peschke nach der Wahl.

Im Anschluss an die Nominierung stellte sich die gekürte Bürgermeisterkandidatin den Fragen der zahlreich erschienenen Tabarzer. ob Kindergarten, Umgehungsstraße oder Ortszusammenführung mit Cabarz, Antworten blieben nicht aus. Als Fazit des Abends stand fest: „Gemeinsam kann die gesamte Darstellung des Ortes verändert werden, Ideen gibt es viele.“

Wir dürfen gespannt sein auf einen spannenden Wahlkampf, und eine noch viel spannendere Wahl.

CDU Kreisverband Gotha steht hinter Bundeswehrstandort

Falk Ortlepp wirbt bei Verteidigungsminister für Bundeswehrstandort Gotha

Bei der Ausplanung der Bundeswehr der Zukunft, sind auch  Strukturanpassungen und damit die Standortfrage entscheidend.
Der Kreisverband der Christlich Demokratischen Union im Landkreis Gotha, bekennt sich uneingeschränkt zum Bundeswehrstandort Gotha. „Sowohl die Gothaer Friedenstein-Kaserne, als auch der Truppenübungsplatz in Ohrdruf, sind für die Region Gotha und die Bundeswehr unverzichtbar.“, erklärt dazu Falk Ortlepp der CDU – Kreisvorsitzende. „Ich habe dem Verteidigungsminister Dr. Thomas de Maizière, einen Brief geschrieben und nochmals die volle Solidarität des CDU – Kreisverbandes mit den Soldaten unseres Standortes bekräftigt.“
Anlässlich des bevorstehenden Auslandseinsatzes in Afghanistan von Soldaten der Gothaer Friedenstein-Kaserne wurde am Freitag 26. August 2011 ein feierlicher Verabschiedungsappell abgehalten. Auch hier hat der CDU –  Kreisverband Gotha seine Solidarität mit den Soldaten und ihren Familien demonstriert. „Wir als CDU unterstützen außerordentlich die Gothaer Soldaten und hoffen, dass wir sie nach ihrem gefährlichen und kräftezehrenden Einsatz wohlbehalten, bei Ihren Familien wieder begrüßen können.“, so Falk Ortlepp beim Appell.
Bereits zum diesjährigen Jahresempfang in der Friedenstein Kaserne in Gotha wies der Kreisvorsitzende Falk Ortlepp daraufhin, dass man sich gemeinsam, und vor allem mit vereinten Kräften, für den Erhalt und Verbleib der Bundeswehr an den Standorten Gotha und Ohrdruf einsetzen müsse. Gerade unter dem Gesichtspunkt als Wirtschaftsfaktor und dem Aspekt der gesellschaftlichen Bedeutung im Landkreis Gotha ist die Bundeswehr unverzichtbarer Bestandteil unserer Gesellschaft.

Kommunalpolitische Vereinigung der CDU Gotha hat sich für die Zukunft viel vorgenomen!

Am gestrigen Mittwoch, 13. Juli 2011 wählte die kommunalpolitische Vereinigung der CDU im Tagungszentrum vom Autohaus Rainer Seyfarth einen neuen Kreisvorsitzenden. Als Vorsitzender setzte sich der aus Eschenbergen stammende Rechtsanwalt Holger Kruse mit 65 % gegen das aus Ohrdruf stammende Stadtratsmitglied Thomas Kratsch durch.

Ein Ziel des neuen Kreisvorsitzenden ist die Verbindung der praktischen Arbeit der kommunalen Mandatsträger vor Ort mit dem nötigen Hintergrundwissen, sowie die unbürokratische Kommunikation  zwischen den unterschiedlichen Beteiligten kommunaler Politik. „ Viele Mandatsträger haben das Herz am rechten Fleck, benötigen aber praktische Hilfestellung bei der Umsetzung  in Ihrer Arbeit vor Ort im Stadt- oder Gemeinderat.“, so der neue Kreisvorsitzende nach der Wahl.

Als Stellvertreter steht Holger Kruse Thomas Kratsch, sowie die Beisitzer Thomas Fröhlich, Andreas Kley, Eckehard Döbler, Michael Mempel, Thomas Stark, sowie Axel Nagel zur Seite.

Als Gäste konnten der Landesvorsitzende der kommunalpoitischen Vereinigung der CDU Thüringen, Herr MdL Gerhard Günther, der Landtagsabgeordnete Jörg Kellner, sowie der Landesgeschäftsführer der KPV Thüringen Herr Rayk Seela begrüßt werden.

Die mitgliederstärkste Vereinigung der CDU im Kreis Gotha, mit 203 Mitgliedern setzt sich aus allen kommunalen Mandatsträgern aus der Region zusammen. Für den Kreisverband Gotha heißt das, dass 1/3 der Mitglieder des Kreisverbandes in kommunalpolitischer Verantwortung ist, worunter auch 10 hauptamtliche Kommunalpolitiker sind.

In seiner Einführung berichtete der Kreisvorsitzende der CDU, Falk Ortlepp, dass das oberste Ziel des neuen Vorstandes der KPV, die „kommunale Interessenvertretung“ sein muss. Dies unterstrich der Landtagsabgeordnete Jörg Kellner auch nochmals in seinem Grußwort und berichtete von seiner Arbeit als Kreisvorsitzender  der KPV in der Vergangenheit und wies zugleich auf die gute personelle Vertretung der KPV Gotha im Landesverband hin.

Der Landtagsabgeordnete, und zugleich KPV- Landesvorsitzender Günther Gerhard kritisierte die Haltung Machnig`s in Bezug auf die finanzielle Ausstattung der Kommunen. „Auch sei es unbedingt notwendig, sich im Namen der Kommunen für die Fortentwicklung des KAG im Sinne der Bürgerfreundlichkeit einzusetzen. Denn hier geht es um eine vorgesehene Mehrbelastung der Bürger in unserem Land in Millionenhöhe!“, so Günther wörtlich.

Sommerfest zu Gast in Günthersleben- Wechmar

Am vergangenen Sonntag, dem 03. Juli, gastierte das traditionelle Sommerfest des CDU- Kreisverbandes Gotha im ehemaligen Wasserschloss in Günthersleben-Wechmar.

Rund 100 Gäste folgten der Einladung und verlebten zusammen mit den anwesenden Abgeordneten Jürgen Reinholz, Minister für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz, dem Bundestagsabgeordneten Tankred Schipanski und dem Landtagsabgeordneten Jörg Kellner einen kurzweiligen Nachmittag.

Die Abgeordneten standen für alle Interessierten in einer der schönsten Kulissen des Landkreises Gotha Rede und Antwort.

 

Im Mittelpunkt standen natürlich die kleinen Gäste. Bei lustigen Spielen, Kinderschminken und Mitmachliedern war für reichlich Abwechslung gesorgt. Die Frauen des Ortsverbandes hatten das Fest mit zahlreichen Kuchen versorgt. Dieser wurde zu Spendenzwecken gemeinsam mit der Frauenunion verkauft.

Neben deftigen Thüringer Grillspezialitäten und ausreichend Getränken war Zeit für Gespräche untereinander und mit den Abgeordneten oder einen Spaziergang durch die Gärten und Wege des Wasserschlosses.

Trotz des anhaltenden Regenwetters wurde durch das Ballett des Wechmarer Karnevalsvereins für gute Stimmung gesorgt.

Unser besonderer Dank gilt den fleißigen Helfern aus dem Orts- und Kreisverband, die dies alles möglich gemacht haben und sich durch das kalte Sommerwetter nicht abschrecken ließen.

Dass Sommerfeste auch der Mitgliederwerbung dienen, bewies die Tatsache, dass wir an diesem Tag einen Aufnahmeantrag entgegen nehmen konnten. Wir begrüßen Stefan Fialik herzlich in der CDU Gotha.

Junge Union kritisiert Diätenerhöhung

Mehrere Monate Diskussion sind notwendig, um Beziehern von ALG II ganze 5 € mehr zu zugestehen. Eine Diätenerhöhung für die deutschen Volksvertreter von 3,8 und 3,7 % werden im Berliner Bundestag jedoch schnell als Tagesordnungspunkt abgehandelt. Das Unverständnis zu dieser Selbstbedienungsmentalität in breiten Teilen der Bevölkerung ist nachvollziehbar.

In Berlin dürfte sich niemand mehr wundern, dass sich große Teile unserer Gesellschaft von den Werten und Grundfesten der Bundesrepublik enttäuscht abwenden. Bereits 61 % der Deutschen sehen in Politikern keine moralischen Vorbilder mehr.

Der Kreisverband der Jungen Union (JU) hält die Erhöhung der Abgeordnetenbezüge nicht mehr für vermittelbar. „Die hohe Entlohnung der Abgeordneten steht in keinem Verhältnis zur Qualität ihrer Arbeit.“, so der Gothaer JU Kreisvorsitzende Felix Elflein. „In Thüringen sollen wir den Menschen erklären weshalb der Freistaat den Gürtel enger schnallen muss und gleichzeitig beschließt der Bundestag sich monatlich 600 € mehr zu gönnen. An der Basis versuchen die Parteien wieder Fuß zu fassen, Vertrauen zu gewinnen und Menschen zu überzeugen, sich für unsere Gesellschaft zu engagieren. Doch was viele fleißige Kommunalpolitiker vor Ort aufbauen wird durch die enttäuschende Politik in Berlin wieder zerstört.“, so Elflein weiter.

Das politische Establishment in Berlin sollte sich des Öfteren mal an seine Basis erinnern und an diejenigen die täglich ehrenamtlich für Demokratie werben. Wenn schon die Parteimitglieder nicht mehr wissen, wie man die eigenen Inhalte vermitteln soll, ist das ein sicheres Zeichen, das Politik am Adressaten, den Bürger, vorbei geht. Das gilt parteiübergreifend!

 

JA! zur Schuldenbremse

„Eine Finanzpolitik, die künftige Generationen Schuldenberge hinterlässt, ist unverantwortlich! Sie muss sofort und auf Dauer beendet werden.“ Darüber ist man sich in der Jungen Union einig. Unter dem Motto „Wir können nicht mehr ausgeben als wir einnehmen“, startet die Junge Union Gotha im Juli die Kampagne „Ja! zur Schuldenbremse“ für den Landkreis Gotha.

Neben einem 6 Meter hohen Schuldenberg sammelt der CDU Nachwuchs Unterschriften, um eine Schuldenbremse in der Landesverfassung zu verankern. „Nur durch die Schuldenbremse in der Verfassung wird die Aufnahme immer neuer Schulden wirksam verhindert und der Weg in den Schuldenstaat gestoppt! Ein Aushebeln der Schuldenbremse würde nur mit 2/3 Mehrheit im Landtag gelingen. Populistischen Wahlversprechen wäre wirksam der Riegel vorgeschoben“, erklärte der JU-Kreisvorsitzende und stellvertretende CDU Kreischef Felix Elflein. „Was für jede Familie gilt, gilt auch für den Staat: Wir dürfen nur das ausgeben, was wir einnehmen!“, so Elflein weiter.

 

„Wir wollen mit unserer Kampagne den Bürgern im Landkreis klar machen, dass ein „weiter so“ der Politik unweigerlich in einem Schuldenstaat enden wird. Die Fakten lassen sich nicht wegdiskutieren: Thüringen hat ca. 16,5 Mrd. Euro Schulden. Die Pro-Kopf-Verschuldung beträgt damit etwa 7.200 Euro. Bei einer jährlichen Tilgung von 100 Mio. Euro wäre der Freistaat erst im Jahr 2180 schuldenfrei!“, so Felix Elflein. „Doch die Lage wird bis 2020 noch dramatischer. Thüringen muss in 9 Jahren mit etwa 1/3 der Einnahmen weniger auskommen. Die Subventionen der EU werden zurückgehen, die Mittel aus dem Solidarpakt II werden ganz wegfallen, die Einnahmen aus dem Länderfinanzausgleich werden aufgrund des Bevölkerungsrückganges sinken und gleichzeitig steigen die Ausgaben beispielsweise für Zinsen oder Pensionsleistungen!“
„Wir tragen gemeinsam die Verantwortung, Gestaltungsspielraum für künftige Generationen zu erhalten und faire Chancen zu sichern! Unsere Kinder dürfen nicht auf Schuldenbergen spielen“, so Elflein abschließend.
Der Gothaer CDU Kreisvorsitzende Falk Ortlepp begrüßt die Initiative der Jungen Union: „Nach der kostenintensiven Aufbauphase des Landes hat die Union einen Konsolidierungskurs eingeleitet. Es war die CDU-Alleinregierung, die drei ausgeglichene Landeshaushalte vorgelegt hat. Auf diesen Thüringer Weg der Vernunft wollen wir zurückkehren.“

Die Kampagne wird im gesamten Landkreis Gotha stattfinden. Jeder Bürger soll die Möglichkeit haben, sich über das Thema zu informieren und die Initiative mit einer Unterschrift zu unterstützen. Die genauen Tourdaten können im Internet unter www.ju-gotha.de oder www.schuldenbrem.se abgerufen werden.

 

Fit für´s Mandat

Ein Dutzend CDU Kommunalpolitiker aus dem Landkreis Gotha verschafften sich am Wochenende auf einem Seminar des Bildungswerks der Kommunalpolitischen Vereinigung  (KPV) in Apfelstädt Einblick in die Möglichkeiten der modernen Kommunikation.

Rhetorik, Nutzung des Internets für bürgerfreundliche Politik, Interviewtraining vor der Kamera dienten dazu die Kommunalpolitiker fit für ihr Mandat und für den Dialog mit dem Bürger zu machen. „Bürgerfreundliche Politik heißt für uns: ständiger Austausch mit dem Bürger und ein direkter Draht zum Bürger.“, so brachte der CDU Kreisvorsitzende Falk Ortlepp das Ziel des Seminars auf den Punkt.

„Moderne ‚Obama-Rhetorik‘ kommt ohne Kommas nur mit Punkten aus. FDK – Fasse dich kurz, sollte das Motto von Politikerreden sein.“, so Hans-Georg Roth, Redenschreiber und Dozent.

 

CDU sorgt für neuen Anstrich

Die Mitglieder des CDU Ortsverbandes Günthersleben-Wechmar sorgten am 20. Mai für einen neuen Anstrich der Apfelstädtbrücke. Die CDU trotzte mit der Aktion der knappen Kassenlage der Gemeinde und nahm den Pinsel selbst in die Hand. „Unser Dank gilt allen Helfern und Sponsoren, die dieses Projekt unterstützt haben. Lebendige Kommunalpolitik lebt vom ehrenamtlichen Engagement.“, so Ortsverbandsvorsitzender Olaf Heinicke.

Felix Elflein, stellvertretender CDU Kreischef, sieht in der Aktion die Vorboten für die Bürgermeisterwahl im nächsten Jahr.

„Genauso wie der Apfelstädtbrücke werden wir auch der Gemeinde politisch einen neuen Anstrich verpassen. Der Lack der SPD ist ab. Wir werden nicht nur für frische Farbe sorgen, sondern auch für frischen Wind.“

Durch das Engagement der CDU Mitglieder können die eingesparten Mittel, ca. 2000 €, nun in andere Projekten einfließen. Die Brücke in ansehnlichem Grün wertet das Dorf-Bild für Gäste und Anwohner auf. Anlässlich des Dorfjubiläums wird die CDU zusätzlich Blumenkästen an das Brückengeländer anbringen.

 

Verantwortung. Zukunft. CDU im Landkreis Gotha

Lange hat der CDU- Kreisverband Gotha auf diesen Tag hingearbeitet. Am Samstag, dem 07.Mai waren alle Mitglieder des CDU- Kreisverbandes nach Finsterbergen in das Hotel „Tannenhäuser- Rennsteigblick“ eingeladen, um den seit Monaten erarbeiteten Leitantrag nun zu beschließen.
Rund 70 Mitglieder folgten der Einladung und brachten sich in die Diskussion und den letzten Schliff des Leitantrages mit Ideen und Anregungen ein. In unterschiedlichen Diskussionsforen bestand die Möglichkeit sich mit den Verfassern des Leitantrages zu unterhalten oder auch die an diesem Tag anwesenden Mandatsträger zu dem ein oder anderen aktuellen Problem zu befragen.

In seinem Grußwort verwies der Generalsekretär der CDU- Thüringen, Dr. Mario Voigt, auf den Umstand, dass bei der derzeitigen Energiedebatte der einzelne Bürger nicht in Vergessenheit geraten darf, da es existentiell ist, die Energie für jeden bezahlbar zu lassen. Aber auch bei der Diskussion um die Anhebung der KITA- Gebühren, steht die Thüringer CDU auf dem Standpunkt, dass eine Haushaltskonsolidierung zwar richtig ist, und auch grundsätzlich zu begrüßen ist, jedoch darf dies nicht zu einer weiteren Mehrbelastung der Familien werden.
Auch der Thüringer Minister für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz warnte in seiner Ansprache vor einer übereilten Energiewende, die zu uneinschätzbaren Folgen für die Umwelt, aber auch für die Bewohner im Freistaat führen würde.
Dies wurde auch durch das Mitglied des Thüringer Landtages Herrn Jörg Kellner bestätigt, der des Weiteren den anwesenden Mitgliedern die neusten Entwicklungen in der Landespolitik darstellte. Der heimische Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski verwies auf die anstehenden Arbeitsaufträge in der Bundespolitik und mahnte in der derzeitig geführten energiepolitischen Diskussion zur Besonnenheit und kritisierte zum Abschluss die unverständliche Haltung der SPD bei der Euro- Rettung und die Preistreiberei der Grünen bei den Energiekosten.

Im Anschluss wurden alle Punkte des Leitantrages in vier kleinen Foren diskutiert. Alle Mitglieder hatten hier nocheinmal die Möglichkeit ihre Ideen einzubringen und gemeinsam weiterzuentwickeln. „Gerade der Austausch der Mitglieder untereinander in den Foren, hat die Diskussion um den Leitantrag sehr befruchtet.“, folgert der stellv. Kreisvorsitzende Felix Elflein.

Nach einer entspannten Mittagspause bei bestem Wetter ging es dann in die Endphase des Kreisparteitages: Die Abstimmung des Leitantrages stand auf der Tagesordnung. Zuvor wurden jedoch noch einige Initiativanträge in offener Runde diskutiert und abgestimmt. Der Leitantrag wurde dann mit sehr deutlicher Mehrheit angenommen und nun heißt es „Ran an die Arbeit!“, so der Kreisvorsitzende Falk Ortlepp nach Beendigung des Kreisparteitages. „ Mit unserem Leitantrag haben wir nun ein Konzept an der Hand, was uns für die Zukunft einen Rahmen vorgibt und mit dem wir auch für die, im kommenden Jahr anstehenden Bürgermeister- und Landratswahlen bestens gerüstet sind“.
„Jetzt ist es an der Zeit, inhaltlich zu arbeiten und den Handlungsrahmen für ein ausgewogenes Wahlprogramm zu schaffen, was zusammen mit den Vereinigungen, den Ortsverbänden, aber natürlich auch mit den Bürgern des Landkreises, als Betroffene erarbeitet werden soll“ fügte Falk Ortlepp hinzu.
Den Abschluss des Kreisparteitages bildete die Verabschiedung weiterer eingegangener Initiativanträge. Zum einen wurde ein Antrag des Ortsverbandes Nesse- Apfelstädt zur Verkleinerung des Thüringer Landtages in geänderter Form bestätigt, der nunmehr der Landes- CDU auf dem diesjährigen Landesparteitag vorgelegt wird.

Auch die Thüringer Schulordnung wurde in einem Antrag des Kreisvorstandes der CDU kritisch beäugt. Der angenommene Antrag sieht vor, dass im Rahmen einer Überarbeitung der Thüringer Schulordnung, die zwangsweise Einführung der altersgemischten Klassen abgelehnt wird, und man sich zugleich gegen eine ausschließliche verbale Beurteilung der Schüler stellt.
Der dritte Initiativantrag betraf die diskutierte Anhebung der KITA- Gebühren durch das Land Thüringen. Einstimmig positionierte sich die Kreis- CDU hier gegen eine Anhebung, und damit gegen eine deutliche Mehrbelastung für junge Familien.

V.i.S.d.P. Caroline Vinz, Pressesprecherin des CDU Kreisverbandes

Junge Union demonstriert Nähe zur Truppe

Am vergangenen Wochenende veranstaltete die Junge Union (JU) die mittlerweile 11. Wanderung der Besinnung. In diesem Jahr wählte man mit Bedacht die Region Ohrdruf für den traditionellen Ausflug. Und die überwältigende Resonanz zeugte von der Bedeutsamkeit des Themas „Bundeswehrstandorte im Landkreis Gotha“.

Der einzige Thüringer Vertreter im Verteidigungsausschuss des Deutschen Bundestages Christian Hirte MdB  stand Rede und Antwort rund um das Thema Bundeswehrreform. Er berichtete, dass die Zahl der Standortschließungen mit dem Ministerwechsel wohl zunehmen wird. In seiner Heimat, dem Wartburgkreis – mit dem größten Thüringer Standort- hat sich sowohl der Kreistag, als auch der Stadtrat von Bad Salzungen einstimmig für den Erhalt des Standortes eingesetzt. Dieses Votum hätte er sich auch vom Gothaer Kreistag für die Friedenstein-Kaserne gewünscht. SPD, Grüne und Linke lehnten im Februar einen Antrag der CDU Fraktion im Kreistag für die Bundeswehrstandorte ab. Auch wenn der Kreistag direkt keinerlei Einfluss auf die neue Standortstruktur hat, werden die Signale in Berlin sehr genau registriert und gewertet.

JU Kreisvorsitzender Felix Elflein, selbst Reserveoffizieranwärter bei den Gothaern Aufklärern, konnte Hirte nur zustimmen: „Das Signal der linken Kreistagsentscheidung hat bei sehr vielen Soldaten zu Unverständnis geführt. Wenn einem Soldat der Rückhalt seiner Heimat entzogen wird, verliert er einen wichtigen Teil für den er kämpft! Wir können nur hoffen, dass uns die Engstirnigkeit und die politische Desorientierung der linken Kreistagsfraktionen  nicht die Bundeswehrstandorte rauben.“

Die über 50 Teilnehmer demonstrierten durch die Wanderung ihre Nähe zur Truppe und stehen beispielhaft für die breite Akzeptanz der Bundeswehrsoldatinnen und Soldaten in der Bevölkerung.

 

Wenn am nächsten Wochenende wieder Grüne, Linke und Gewerkschaften aus ganz Thüringen auf dem Ostermarsch für die Schließung des Übungsplatzes Ohrdrufs demonstrieren, wird sich zeigen auf wie viel Zuspruch man damit in der Bevölkerung stoßen wird. „Bei dieser Veranstaltung wir die gesamte Bewusstseinsspaltung der Linken immer wieder deutlich. Menschen die vor 25 Jahren noch die linientreusten NVA Offiziere waren oder einer Partei dienten, die Betriebskampfgruppen aufbaute, demonstrieren heute für Abrüstung und Frieden.“, so der stellv. CDU Kreisvorsitzende Felix Elflein.

 

Junge Union setzt Zeichen für die Region Ohrdruf

Am Palmsonntag, den 17. April veranstaltet die Junge Union (JU) ihre traditionelle Wanderung der Besinnung. In diesem Jahr hat die JU ein besonderes Augenmerk auf die Wahl der Wanderregion geworfen. „Mit unserer Wanderung wollen wir die Ohrdrufer in ihren engagierten Projekten zum Erhalt der Ohratalbahn und des Truppenübungsplatzes unterstützen. Wir wollen ein Zeichen setzen, dass die Region Ohrdruf ein Herzstück unseres Landkreises ist.“, so JU Kreisvorsitzender Felix Elflein.

Schirmherr der diesjährigen Wanderung ist der Thüringer Vertreter im Verteidigungsausschuss des Deutschen Bundestages Christian Hirte, MdB. Desweiteren haben Bürgermeisterin Marion Hopf, CDU Kreisvorsitzenden Falk Ortlepp und weitere Kommunalpolitiker aus Ohrdruf und dem Landkreis ihre Teilnahme zugesagt.

Besonders freuen kann man sich auf die fachliche Begleitung durch Hauptmann a.D. Andreas König, ehemaliger Kommandant des Truppenübungsplatzes Ohrdruf.

Alle Bürgerinnen und Bürger sind rechtherzlich eingeladen an der Wanderung teilzunehmen. „Es ist uns besonders wichtig, dass wir Kontakte zwischen Entscheidungsträgern und engagierten Bürgern herstellen können. Es bereichert unsere Arbeit immer wieder, wenn wir Probleme vor Ort mit betroffenen diskutieren können.“, erläutert Felix Elflein.

Die Wanderung beginnt am 17. April um 10 Uhr an der Goldberghalle. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Die Tour wird gegen 14 Uhr wieder an der Goldberghalle enden. Um Anmeldung wird bis zum 13. April per Telefon: 03621 / 702711 oder E-Mail: kontakt@ju-gotha.de gebeten.

 

 

Ortsverband der CDU Crawinkel diskutiert über Leitantrag

Als einer der ersten Ortsverbände trafen sich die CDU Mitglieder aus Crawinkel am 14. März um über den Entwurf des Leitantrages des CDU Kreisverbandes zu diskutieren.

In gemütlicher Runde konnte OV-Vorsitzende Christel Gehrhardt den Sprecher der Arbeitsgruppe Matthias Kaiser, sowie die Vertreter des CDU Kreisvorstandes Falk Ortlepp und Felix Elflein begrüßen.

Viele Anregungen und Nachfragen bestimmten die konstruktive Diskussion. Der Leitantrag wurde von den Mitgliedern des Ortsverbandes als sehr gut bewerten und man sieht in ihn eine gelungene Möglichkeit des Dialoges und der Einflussnahme auf die Parteiarbeit.

CDU Kreisvorsitzender Falk Ortlepp freute sich über den regen Austausch und war dankbar für die zahlreichen Anregungen. Er ist sich sicher, dass viele der angesprochenen Punkte den Leitantrag weiter befruchten.

 

Peter Schneider als Ortsverbandsvorsitzender wiedergewählt

Am vergangenen Samstag, dem  27. Februar 2011 kamen die Ortsverbandsmitglieder aus Georgenthal in malerischer Kulisse  auf der Wechmarer Hütte zusammen, um einen neuen Ortsvorstands zu wählen.

Dabei wurde Peter Schneider in seinem Amt bestätigt. Zu seiner Unterstützung stehen Ihm Hans- Dieter Schomann, Thomas Cämmerer und Dirk Leder als Beisitzer zur Seite.

Neben tagesaktuellen Themen wurden auch die bestehenden Probleme innerhalb des Ortsverbandes thematisiert.

„Auch wenn es innerhalb eines Ortsverbandes Differenzen gibt, so freut es mich sehr, dass diese in einem sachlichen Gespräch angesprochen und ausgeräumt werden. „  so das Fazit des Kreisvorsitzenden Falk Ortlepp. „Nur so kann die Arbeit eines Ortsverbandes in Zukunft erfolgreich sein!“

 

In seinem Bericht ging Peter Schneider auf die Ortsverbandsarbeit der letzten zwei Jahre ein und stellte seine Pläne für die Zukunft und weitere erfolgreiche Arbeit des Ortsverbandes Georgenthal vor.

 

In der Anschlussveranstaltung wurde Peter Schneider des Weiteren vom Ortsverband als Bürgermeisterkandidat für die kommenden Wahlen am 15. Mai in Georgenthal nominiert.

„Dabei spricht für Peter Schneider seine langjährige kommunalpolitische Erfahrung und sein enormes wirtschaftliches Hintergrundwissen. Dies stellt eine stabile Grundlage für die Bewerbung um das Amt des Bürgermeisters in Georgenthal dar“; so ist sich Rosel Steinbrück, die Kreisgeschäftsführerin und Kreistagskollegin Schneiders  sicher.

„Ich möchte mich für eine finanziell ausgewogene Zukunft unserer Gemeinde einsetzen, denn die Heimat ist, gerade hier im ländlichen Raum, ein existenzieller Bestandteil unserer Identität. Ich würde gerne die bisherige erfolgreiche Arbeit, und die der Gemeindemitarbeiter fortsetzen und optimieren“, so Schneider nach seiner Nominierung.

In der nächsten Zeit wird Herr Schneider das persönliche Gespräch mit den Einwohnerinnen und Einwohnern, den ansässigen Unternehmen, der freiwilligen Feuerwehr und den Vereinen im Ort suchen, um Probleme anzusprechen und gemeinsam Lösungsansätze finden.

Neumitglieder willkommen geheißen

Was erwarten neue Mitglieder von der CDU? Wie können unsere Neumitglieder gut informiert werden? Welche Informationen erhalten oder wollen Sie? Wer steht eigentlich hinter der CDU Gotha? Diese und andere wichtige Fragen konnte der Kreisvorsitzender des CDU- Kreisverbandes Gotha, Falk Ortlepp zusammen mit den Neumitgliedern und gelandenen Gästen bei dem Neumitgliedertreffen am Montag, den 28. Februar in der Gastätte „Waldblick“ auf dem Boxberg klären. Diese Art, Neumitglieder in der CDU willkommen zu heißen, soll von nun an regelmäßig einmal jährlich durchgeführt werden.

Viele neue Gesichter aus dem Landkreis Gotha sind der Einladung des Kreisvorsitzenden gefolgt. Im Mittelpunkt des Abends standen viele Fragen der Neumitglieder an die anwesenden Gäste. Der Generalsekretär der CDU Thüringen, Dr. Mario Voigt erläuterte die neuen Kampagnen der CDU Thüringen, und der Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Naturschutz Jürgen Reinholz, MdL berichtete von seiner Arbeit im Landtag.

In der Vorstellungsrunde zu Beginn der Veranstaltung beschrieb der Landtagsabgeordnete Jörg Kellner seinen Weg in die CDU und den Thüringer Landtag. Mit seinem Bericht aus Berlin schlug der auch an diesem Abend anwesende Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski eine Brücke von den Erfahrungen als neues Mitglied zu den vielen Möglichkeiten in der CDU aktiv zu werden. Aus den unterschiedlichen Berichten und Erfahrungen, unter anderem von unserem Landrat Konrad Gießmann und dem Bürgermeister der Stadt Waltershausen Michael Brychcy, konnten die an diesem Abend zahlreich erschienen Neumitglieder erste Kontakte in die Partei hinein knüpfen und sich die daran anschließenden Fragen in ungezwungener Atmosphäre beantwortet bekommen und diskutiert werden.
Auch die vielen anwesenden Kreisvorstandsmitglieder, Amts und Mandatsträger standen hierbei Rede und Antwort.

„Bisher gab es zwar schon vielfältige Aktivitäten um neue Mitglieder in die Arbeit der CDU einzubeziehen, aber mit unserem Neumitgliedertreffen, sollen die vorhandenen Angebote ergänzt werden, damit es dem neuen Mitglied leichter fällt auf uns zuzukommen und sich so mit den Grundsätzen und Ansichten der Partei zu identifizieren“, so Ortlepp zur Wiedereinführung des Neumitgliedertreffens.

Das Gespräch mit den Abgeordneten und Ortsverbandsvorsitzenden, aber auch der Austausch untereinander ist ein weiterer sinnvoller Schritt um unsere neuen Mitglieder den Weg in unsere Mitte zu erleichtern.

CDU- Senioren aktiv dabei

Am gestrigen Mittwoch, den 23. Februar wählte der Kreisverband der Seniorenunion Gotha turnusgemäß seinen Vorstand neu. Als Vorsitzender wurde dabei Helmut Bartels einstimmig in seiner bisherigen Arbeit bestätigt. Als Stellvertreter stehen Ihm Frau Johanna Köhler  und Herr Klaus Dieter Helbing zur Seite.

Besonders erfreut waren die Anwesenden über die Ernennung Ihrer  langjährigen Vorsitzenden Eva Rotsch zur  Ehrenvorsitzenden der Kreis-Senioren-Union.

 

Als Gäste an diesem Nachmittag konnten der 2. Beigeordnete des Landrats Thomas Fröhlich, sowie der Kreisvorsitzende der CDU Falk Ortlepp begrüßt  werden.

Neben einem interessanten Rückblick auf die bisher geleistete Arbeit, gab Helmut Bartels einen Ausblick auf die geplanten Veranstaltungen in diesem Jahr. Neben einer Buchlesung, Firmenbesuchen und einem Gespräch mit dem Militärpfarrer der Friedensteinkaserne stehen noch viele weitere interessante und lehrreiche Veranstaltungen auf dem Programm. „Uns wird nicht langweilig! Es gibt noch so viele Pläne und Ideen die es zu verwirklichen gilt“, so Helmut Bartels nach seiner Wiederwahl.

 

Einig war man sich jedoch in dem Umstand, dass sich die Seniorenunion Gotha ausdrücklich von den Äußerungen im Hinblick auf Kinderlärm distanziert. „Die Kinder von heute, sind unsere Fachkräfte und Nachfolger von morgen, so Eckehard Döbler. Wir sind alle stolz auf unsere Familien, Kinder und Enkelkinder, und würden alles für Sie geben. Die Hauptsache ist, man wird gebraucht, ob es als „Babysitter“ ist, oder als Helfer in jeder Lebenslage, man müsse nun langsam mal begreifen, dass der demographische Wandel nur mit Kindern umzukehren ist.

Zum Abschluss lud der neu gewählte Kreisvorsitzende alle junggeblieben und interessierten Senioren im Landkreis Gotha ein, doch mal bei der ein oder anderen Veranstaltung vorbei zu schauen. „ Wir freuen uns immer über neue Gesichter. Der Erfahrungsaustausch macht im größeren Rahmen noch mehr Freude.“

Bei Interesse steht Ihnen die Kreisgeschäftsstelle der CDU in der Waltershäuser Straße 21, Gotha unter der Telefonnummer: 03621- 702711 für Informationen gerne zur Verfügung.

Junge Union steht zum Bundeswehrstandort

Elflein: SPD Verhalten ist Schlag ins Gesicht für unsere Soldaten

Als einen Schlag ins Gesicht würden viele deutsche Soldaten und ihre Angehörigen die vergangene Kreistagssitzung empfinden. Eine Mehrheit aus SPD/Bündnis 90 Die Grünen, Die Linke und BI lehnten den Antrag der CDU Fraktion zur Positionierung für den Bundeswehrstandort ab.
Aufgrund der geplanten Umstrukturierung der Bundeswehr durch den Bund, wollte sich die CDU-Kreistagsfraktion mit dem Antrag für den Erhalt beider Standorte einsetzen. Die CDU- Fraktion wollte den Landrat per Kreistagsbeschluss unterstützen sich öffentlich für den Erhalt des Bundeswehrstandortes Gotha und des Truppenübungsplatzes Ohrdruf einzusetzen. Beide Standorte haben einen festen Platz in der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Struktur unseres Landkreises. „Die hohe Akzeptanz in den Reihen der Bürger zeigt weiterhin die tiefe Verbundenheit mit diesen über viele Jahre gewachsenen Standorten.“, so CDU Fraktionsvorsitzender Jörg Kellner in seiner Begründung.
Zumal wäre der Beschluss eine Anerkennung für das zivile Engagement des Aufklärungsbatallions im Kreis Gotha gewesen. Patenschaften zwischen Gemeinden und Kompanien haben sich entwickelt. Umso trauriger ist es, dass die SPD-Abgeordneten aus Günthersleben-Wechmar sich ebenfalls gegen den Antrag gestellt haben, obwohl ihre Gemeinde seit Jahren von der Partnerschaft mit der 2. Kompanie profitiert.
Die Äußerungen von Vera Vitzke (Die Linke), z.B. dass in Gotha und Ohrdruf Kriegsvorbereitungen getroffen werden sind erschütternd. Zugegeben: Von der Linken war solche haltlose Polemik zu erwarten. Verwunderlich hingegen ist das Verhalten der SPD. Unter dem Vorwand der „Nicht-Zuständigkeit“ lehnte die Fraktion SPD / Bündnis 90 Die Grünen die Initiative der CDU für den Bundeswehrstandort ab. Ebenso erstaunlich ist das Abstimmungsverhalten von Knut Kreuch (SPD). Gothas Oberbürgermeister hatte nur neun Tage zuvor persönlich einen Antrag in den Stadtrat eingebracht, welcher die gleiche Intention beinhaltete. Am Mittwoch votierte das Stadtoberhaupt jedoch gegen den Bundeswehrstandort.

„Ich bin enttäuscht über die Entscheidung einiger Abgeordneter. Die Linke Mehrheit im Kreistag hat unseren Soldaten öffentlich die Unterstützung ihres Heimatstandortes versagt. Eine Frechheit gegenüber allen Kameraden und Angehörigen, die im Einsatz ihr Leben für ihr Volk und Vaterland riskieren.“ so JU Kreisvorsitzender Felix Elflein.

Claudia Reppe als Ortsverbandsvorsitzende bestätigt

Auf der Mitgliederversammlung des CDU- Ortsverbands Tabarz im Hotel „zur Post“ in Tabarz am vergangenen Donnerstag, den 27. Januar wurde Claudia Reppe als Ortsverbandsvorsitzende einstimmig bestätigt. Auch der bisherig mit ihr zusammenarbeitende Ortsverbandsvorstand wurde mit großer Mehrheit wiedergewählt.

Der stellvertretende Ortsverbandsvorsitzende Clemens Klein und der Beisitzer Bernd Frübing wollen die Ortsverbandsvorsitzende in Ihrer Arbeit vor Ort weiter unterstützen und den Ortsverband Tabarz auf die im nächsten Jahr anstehenden Bürgermeisterwahlen fit machen.

Im Tätigkeitsbericht für die vergangenen zwei Jahre stellte Frau Reppe die vielen unterschiedlichen Tätigkeiten des Ortsverbandes vor und wies auf die geplanten Veranstaltungen in diesem Jahr hin.

Zusammen mit den anwesenden Ortsverbandsmitgliedern wurde über die Finanzkraft der Gemeinde Tabarz diskutiert und auf bestehende Probleme aufmerksam gemacht.

Der Kreisvorsitzende Falk Ortlepp und dessen Stellvertreter Felix Elflein stellten an diesem Abend, im Zuge Ihrer Ortsverbandsbereisung durch den Landkreis Gotha, Ihre Ideen für die Kreisverbandsarbeit der nächsten zwei Jahre vor .

Zum Abschluss freute sich die neu gewählte Ortsverbandsvorsitzende Claudia Reppe auf eine gute und konstruktive Zusammenarbeit mit dem neuen Kreisvorstand.

Mehrgenerationenhäuser als unverzichtbares Muss!

Am gestrigen Dienstag, dem 25. Januar besuchten der Kreisvorsitzende Falk Ortlepp und sein Stellvertreter Felix Elflein auf Einladung der Wohngruppe Nord-Süd aus Gotha das Mehrgenerationenhaus „Kinderclub Früchtchen e.V.“ um sich vor Ort ein Bild über die Arbeit, aber auch die akuten Probleme zu machen.

In einem informativen Gespräch zusammen mit der Mitarbeiterin Antje Lindenberger wurde die Arbeit des Vereins vorgestellt und zugleich auf die finanziellen Nöte aufmerksam gemacht.“Die weitere finanzielle Unterstützung seitens des Bundes müsste für die nächsten Jahre verlängert werden, um die Arbeit so fortzuführen. Dazu haben wir den entsprechenden Antrag gestellt und hoffen nun auf einen positiven Bescheid“ so Frau Lindenberger.

Die Folge der fehlenden Anschlussfinanzierung wäre der Wegfall von wertvollen Angeboten für Familien und Senioren.

„Deshalb hat sich auch der Stadt für einen Umzug des Hauses in den Brühl ausgesprochen. Dort kann auch sie ihren Teil einer Mitfinanzierung leisten und den „Früchtchen“ die Räumlichkeiten kostenfrei zur Verfügung stellen.“ informierte Sascha John von der Stadtratsfraktion.

Bereits jetzt ist der Kinderclub Früchtchen eine Informationsdrehscheibe und Kontaktstelle mit unzähligen Angeboten für Familien und Senioren. Angefangen mit Betreuungsangeboten von Kindern, bis hin zu Sportangeboten für Jedermann, ist für alle etwas dabei.

„Mehrgenerationenhäuser sind hervorragende Institutionen, die in der Praxis zeigen, wie das Zusammenleben verschiedener Generationen in unserer Mitte, gerade vor dem Hintergrund des demographischen Wandels, funktionieren kann.

Gerade deswegen ist es notwendig, dass die Finanzierung solcher Projekten auf sicheren Füssen steht, und nicht durch falsche Sparmaßnahmen gefährdet wird.“, so das Fazit des Kreisvorsitzenden.

Ziel muss es dabei sein, zum einen der Erhalt von Arbeitsplätzen, aber zugleich auch die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen um solch wertvolle Angebote in der Region auch für die Zukunft zu verwurzeln.

Zum Abschluss versicherten der Kreisvorsitzende und die Mitglieder der Wohngruppe, dass man gemeinsam für die Vorbildfunktion, die die Mehrgenerationenhäuser für das Miteinander und Füreinander in unserer Gesellschaft übernehmen, eintreten werde. Gerade das ist, „angesichts der demographischen Veränderungen in unserem Land unbedingt erforderlich“, so der Wohngruppenvorsitzende Matthias Kaiser.

Caroline Vinz

Pressesprecherin

Landkreis Gotha hat stabile Größe

Im Hinblick auf die geäußerten Ansichten der SPD zur Kreisgebietsreform tritt der CDU- Kreisvorsitzende Falk Ortlepp in einem offenen Brief nachdrücklich für den Erhalt des wirtschaftlich überaus erfolgreichen und dynamischen Landkreis Gotha ein.

Der Kreisverband der SPD verkennt, dass eine möglich Kreisgebietsreform auch unwägbare Nachteile mit sich bringt, so dass der Idee einer Umstrukturierung des Landkreises Gotha entschieden zurück gewiesen werden muss.

Die in dem Artikel von Samstag den 22. Januar 2011 angesprochenen Synergieeffekte brächten allenfalls nur noch mehr Bürokratie und weniger bürgerfreundliche, noch bürgernahe Politik. Die Wege zu einem Amt würden für den Einzelnen nur noch weiter werden, und wenn die SPD denkt, dass man mit der Einrichtung von „Ämterfilialen“ viel Geld einsparen kann, so sei das irreführend.

Solche Äußerungen verunsichern die Bürger und sind für eine verantwortungsvolle Kommunalpolitik nicht ausreichend.

Auch sei es verfrüht ohne ein fundiertes Konzept eine Diskussion anzuschieben, ohne die Ergebnisse des geplanten Gutachtens zu den kommunalen Strukturen und der damit einhergehenden Aufgabenverteilung abzuwarten. Fundierte Aussagen zu möglichen, neuen und angeblich leistungsstarken Strukturen sind so doch gar nicht möglich.

Diese Verfahrensweise ist im Koalitionsvertrag CDU-SPD auf Landesebene vereinbart und sollte auch von der Kreis SPD respektiert werden.

Der Landkreis Gotha ist ein enorm wirtschaftsstarker, und damit zukunftsfähiger Landkreis, dessen geografische Ausmaße schon jetzt an der Grenze des Zumutbaren sind.

Wir müssen die Behördenstrukturen eher noch bürgerfreundlicher gestalten, als diese noch mehr zu zentralisieren.

Statt sich mit planlosen und offenkundig nicht durchdachten Zukunftsideen der Öffentlichkeit zu präsentieren, ist es doch eigentlich klar, welche Aufgaben künftig das Land, die Landkreise, Städte und Gemeinden wahrzunehmen haben. Zunächst stehen auf Landesebene die Reform des kommunalen Finanzausgleichs sowie die Haushaltskonsolidierung auf dem Programm. Auch muss die Schuldenbremse dringend in die Verfassung aufgenommen werden.

Auf kommunaler Ebene ist die Verabschiedung eines zukunftsfesten Schulnetzplanes von entscheidender Bedeutung, aber auch die Stabilisierung  der Finanzen des Kreises steht dabei im Vordergrund.

Im Ergebnis ist daher festzuhalten, dass es bei allen Problemen oberstes Gebot sein muss, leistungsfähige & bürgernahe Strukturen zu erhalten. Herr Walther solle sich mal wieder auf den Boden der Tatsachen begeben, denn bisher ist zu diesem Thema von Seiten der SPD noch kein einziger sachlicher Beitrag erfolgt. Einfach nur zu sagen, dass will ich haben, ohne jedoch konkrete und nachvollziehbare Vorschläge zu machen, kann nicht Sinn der Sache sein.

Falk Ortlepp

Kreisvorsitzender

Offene Kreisvorstandssitzung gut angenommen

Am Montag den 17. Januar traf sich der Kreisvorstand der CDU zu einer offenen Kreisvorstandssitzung zusammen mit dem Stadtverband Gotha im Waldbahnhotel in Gotha.

Neben der Vorstellung der Arbeit des Kreisvorstandes f�r das kommende Jahr und einem Res�mee der Vereinigungen �ber die Arbeit im vergangenen Jahr, standen vorwiegend Anfragen und Probleme der anwesenden Mitglieder auf der Tagesordnung. Dabei wurde unter anderem mit dem auch anwesenden Landtagsabgeordneten J�rg Kellner �ber die Sinnhaftigkeit des neuen Rassehundegesetzes debattiert, sowie die Notwendigkeit der Sparma�nahmen der Landresregierung er�rtert.

Einig war man sich indes darin, dass die Beseitigung der Wintersch�den im Landkreis Gotha oberste Priorit�t haben muss, da die derzeitigen Stra�enzust�nde untragbar seien.

Im Fokus des Abends standen jedoch vorwiegend kommunalpolitische Probleme, wie die Schulnetzplanung und die finanzielle Situation der Kommunen und des Landkreises.

Der Kreisvorsitzende Falk Ortlepp freute sich sehr �ber die zahlreiche Teilnahme an der Veranstaltung, und ist sich indes sicher, dass � durch solche Veranstaltungen das einzelne Mitglied sp�rt, dass wir uns der Probleme, die unter den N�geln brennen annehmen.�

CDU Kreisverband informiert sich vor Ort

Am Samstag, den 22. Januar 2011 besuchten CDU Kreisvorsitzender Falk Ortlepp, sein Stellvertreter Felix Elflein und Matthias Kaiser, Mitglied im Bildungsausschuss drei Schulen im Landkreis Gotha.

Ziel war es, sich ein Bild von den Problemen vor Ort zu machen. Die Tour begann in der Regelschule Friedrichroda. Im� kommenden Schuljahr werden die Regelschulen Catterfeld und Friedrichroda fusionieren. Voller Zuversicht geht man von einer termingerechten Fertigstellung des Anbaues in Friedrichroda aus um die Sch�ler aus Catterfeld aufzunehmen. Kreisvorsitzender Falk Ortlepp lobt die ausgezeichnete Zusammenarbeit der beiden Schulleiter und freut sich �ber den reibungslosen Ablauf, von dem vor allem die Sch�lerinnen und Sch�ler profitieren.

Im Anschluss ging es zur Bertha-von-Suttner Schule nach Mechterst�dt. Schulleitung und Schulelternvertreter machten auf ihre Probleme aufmerksam. Insbesondere betrifft dies die mangelhaften Sanit�reinrichtungen, sowie den akuten Raummangel. Im Zuge des Ganztageskonzeptes st��t man bei der Raumplanung an Grenzen. Bereits jetzt belastet das Fehlen einer Aula und eines Speisesaales die Schulorganisation. Da in Mechterst�dt mit leicht steigenden Sch�lerzahlen zu rechnen ist, wird sich das Problem im kommenden Schuljahr versch�rfen. Falk Ortlepp wird sich gemeinsam mit der CDU Fraktion um eine zeitgerechte L�sung der Probleme einsetzen.

Zum Abschluss der Tour besuchte die CDU Delegation die Arnoldi-Schule in Gotha. Als einziges Gymnasium im Kreis Gotha kann die Arnoldi-Schule auf eine konstante Dreiz�gigkeit verweisen. Jedoch machen die schlechten Bedingungen f�r den Schulsport der Schulgemeinde seit vielen Jahren Sorgen. Auf Initiative des Schulf�rdervereins wurde zur Unterst�tzung des Projektes eine Kampagne gestartet. JU Kreisvorsitzender Felix Elflein wird sich mit der CDU Stadtratsfraktion und der Jungen Union noch einmal dem Problem der Arnoldianer annehmen.

CDU Kreisvorsitzender Falk Ortlepp bewertet die Besuche als vollen Erfolg: �Es ist uns sehr wichtig vor Ort mit den Betroffenen ins Gespr�ch zu kommen. Denn in der Realit�t sieht vieles anders auf, wie auf dem Papier.�

Landesmittelstandstag der MIT als Besuchermagnet

 

Am vergangenen Samstag kam die Mittelstandsvereinigung der CDU in Gotha zu Ihrem alljährlichen Landesmittelstandstag zusammen um sich inhaltlich auf das Jahr einzustimmen und zugleich ein politisches Resümee zu ziehen.

 

Neben der Ansprache des CDU Generalsekretärs der Thüringer Union Dr. Mario Voigt und der Festrede des Verkehrsministers Christian Carius überbrachte auch der Kreisvorsitzende Falk Ortlepp ein Grußwort an die anwesenden Gäste und weiteren politischen Vertreter. In diesem stellte er die enorme Wirtschaftskraft des Kreises heraus, die fast ausschließlich über den Mittelstand generiert wird. Zum Abschluss sicherte er dem MIT- Landesvorsitzenden Sieringhaus, aber auch dem Kreisvorsitzenden Thomas Dahmen seine Unterstützung bei der Umsetzung der Forderungen des Mittelstandes  zu.

 

Der Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski unterstütze in seiner Ansprache die Forderungen der und stellte das Konzept der Union zur Bekämpfung des Fachkräftemangels vor und war sich sicher, dass dies die politische Debatte im 1. Quartal des Jahres 2011 bestimmen wird.

 

Im Ergebnis waren sich der Kreisvorsitzende Falk Ortlepp und der MIT- Kreisvorsitzende Thomas Dahmen einig, dass man nunmehr anfangen müsse die Wichtigkeit der angesprochenen Themen zu begreifen und sich mit dem Koalitionspartner an einem gemeinsamen Tisch um einvernehmliche Lösungen zu bemühen, um Thüringen als entscheidenden Wirtschaftsstandort zu erhalten.

CDU- Kreisverband führt Bürgersprechstunde ein

In der konstituierenden Sitzung des CDU Kreisvorstandes Gotha beschloss dieser, einmal wöchentlich, jeweils dienstags von 16 – 18 Uhr, eine Bürgersprechstunde einzuführen.

 

„Die Kommunalpolitik muss für die Bürgerinnen und Bürger transparenter gestaltet werden.“, weiß der stellvertretende Kreisvorsitzende Felix Elflein.

Die Informationspolitik der kommunalen Mandatsträger müsse auch den Einzelnen erreichen können. Aktuelle Probleme, wie die Stilllegung der Strecke der Ohratalbahn, die bevorstehende Schulnetzplanung, aber auch die vakante finanzielle Lage der Kommunen im Landkreis Gotha müssen mit dem betroffenen Bürgern gemeinsam erörtert werden. „Denn, wenn der Bürger mehr in die Entscheidungswege und Hintergründe einbezogen wird, sind manche Unwägbarkeiten besser nachvollziehbar. Dies ist nicht der Fall, wenn ohne auf die Stimme der Betroffenen zu hören, über deren Köpfe hinweg entschieden wird.“ ist sich der Kreisvorsitzende Falk Ortlepp sicher.

 

Dieser trat zum Kreisparteitag der CDU im November an, um eine Politik von „unten nach oben“ in den eigenen Reihen zu etablieren, und dies „ist der erste Schritt dazu“, freut sich Falk Ortlepp.

Aus diesem Grund steht nunmehr allen Interessierten, die Fragen oder Probleme haben, oder Anregungen und Kritik los werden wollen, ab dem kommenden Dienstag, den 04. Januar 2011 ab 16 Uhr ohne Voranmeldung die Türen der Kreisgeschäftsstelle der CDU in der Waltershäuser Straße 21 in Gotha offen. Es besteht aber natürlich auch die Möglichkeit unter der 03621- 702711 einen anderen Gesprächstermin zu vereinbaren.


„Wir erhoffen uns von der Bürgersprechstunde, dass nur der informierte Bürger in der Lage ist, sich in die Kommunalpolitik und damit in den politischen Meinungsbildungsprozess mit einzubringen“, stellte die Pressesprecherin Caroline Vinz abschließend klar.

Union besucht Wachhabende an Heiligabend

Der Gothaer Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU) wird am Heiligabend gemeinsam mit dem stellvertretenden CDU Kreisvorsitzenden Felix Elflein die Soldatinnen und Soldaten der Gothaer Friedenstein-Kaserne besuchen. Auf Einladung von Oberstleutnant Olaf Templin werden die Gäste gemeinsam mit den Wachmannschaften des Aufklärungsbataillons zu Mittag essen. Für Schipanski ist es eine Selbstverständlichkeit, den Menschen, welche den Heiligabend aufgrund ihres Dienstes nicht im Kreise ihrer Familie feiern können, persönlich zu danken.

Junge Union plant langfristig

Der Vorstand der Jungen Union Gotha traf sich am 18. Dezember in Schmalkalden zur Weihnachtsklausur. Neben der Auswertung des Jahres 2010, stand die Jahresplanung 2011, sowie das Gespräch mit dem neuen CDU Kreisvorsitzenden Falk Ortlepp im Mittelpunkt der Klausur.

Sowohl die Junge Union, als auch CDU Chef Ortlepp sind sich einig, dass man in den kommenden Jahren mehr aufeinander angewiesen seien wird. „Für alle Parteien im Landkreis wird es immer schwieriger, geeigneten politischen Nachwuchs zu finden. Umso wichtiger ist eine intensive Förderung unserer jungen Hoffnungsträger.“, so Falk Ortlepp. Zusammen mit der CDU wird sich die Junge Union im kommenden Jahr um eine stetige Weiterbildung der Mandats– und Funktionsträger bemühen. Falk Ortlepp berichtete zudem über die Pläne des neuen CDU Kreisvorstandes. Im Mittelpunkt werden der Leitantrag zur Zukunft der Volkspartei CDU im Kreis Gotha, sowie die Vorbereitung für das Wahljahr 2012 stehen. Besonders die jungen Mitglieder der Union, sehen in Falk Ortlepp einen Hoffnungsträger, der die anstehenden Herausforderungen erfrischend angehen wird. Die Junge Union sichert Ortlepp ihre volle Unterstützung zu, wenn er weiterhin die klare Linie fährt, mit welcher er auf dem Kreisparteitag geworben hat.

Im kommenden Jahr wird neben den traditionellen Veranstaltungen das große Jubiläum „20 Jahre Junge Union Gotha“ gefeiert. Politisch wird man sich schwerpunktmäßig auf die anstehende Schulnetzplanung und jugendpolitische Themen konzentrieren.

JU Kreisvorsitzender Felix Elflein ist mit dem Jahr 2010 sehr zufrieden: „Wir können Stolz sein, was wir gemeinsam geschafft haben. Der Landestag mit über 200 Gästen in Günthersleben-Wechmar war eine echte Bewährungsprobe. Auch im neuen CDU Kreisvorstand sind wir mit einem Stellvertretenden Kreisvorsitzenden, sowie einer Beisitzerin gut vertreten. Zudem ist mit Falk Ortlepp ein großer JU Unterstützer zum CDU Kreisvorsitzenden gewählt wurden.“

Junge Union steht zum „von Bülow“ Gymnasium

Zu der aktuellen Debatte um die Dreizügigkeit des von Bülow Gymnasiums erklärt die Junge Union Gotha:

Die Junge Union bekennt sich zur Dreizügigkeit des „von Bülow“ Gymnasiums in Neudietendorf. Der Gothaer Kreistag beschloss im Jahr 2006 die Dreizügigkeit des Neudietendorfer Gymnasiums. Die Schule nahm diesen Vertrauensbeweis ernst, entwickelte ihr Profil, kooperierte mit den Unternehmen am Erfurter Kreuz und gewann an Schülerzahlen – auch über den Landkreis hinaus! Die JU sieht sich nun in der Verantwortung, eine schnellstmögliche Lösung für den vorherrschenden Raummangel gemeinsam mit der Schulgemeinde zu suchen. An dem Bau einer Schulsporthalle hält die Junge Union.
Die Entwicklung des Gymnasiums, sowie das Engagement der Schüler, Eltern und Lehrer gilt es auch in der anstehenden Schulnetzplanung zu berücksichtigen.

Das von Bülow Gymnasium ist eine der wenigen Schule im Kreis Gotha, welche entgegen der demografischen Entwicklungen steigende Schülerzahlen verzeichnet. Die Schule hat den Auftrag des Schulträgers, durch ein tragfähiges Schulkonzept die durchgängige Dreizügigkeit zu sichern, erfüllt.
Der große Teil des neuen Schulkonzeptes wurde durch die Elternschaft selbst erarbeitet und eingebracht.
Das von Bülow Gymnasium ist die erste Schule in Thüringen, die mit namhaften Unternehmen und Einrichtungen einen „Technikbeirat“ gründete, um sich gemeinsam den Fragen der Fachkräfteentwicklung zu stellen.
Im nächsten Jahr wird für alle allgemeinbildenden Schulen im Landkreis Gotha, ein neuer Schulnetzplan erarbeitet. Um hier gleiche Bedingungen für alle Schulen zu schaffen sollte nicht bei einer einzelnen Schule die Beschränkung der Aufnahmekapazität vorweggenommen werden. Alle Schulen des Landkreises Gotha müssen nach sachgerechten Erwägungen in den Prozess der Fortentwicklung des Schulnetzes einbezogen werden.

Falk Ortlepp neuer CDU Kreisvorsitzender

Am Freitag, dem 19. November 2010 wählten die Mitglieder des CDU Kreisverbandes im Apfelstädter Bürgerhaus einen neuen Vorstand. Mit einen so spannenden Abend hat von den rund 150 CDU Mitgliedern wohl kaum jemand gerechnet. Auch über die Kreisgrenzen hinaus zog der Kreisparteitag prominente Gäste an. Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht lobte das Engagement der Mitglieder und machte den Gästen Mut, auch die Mitwirkungsmöglichkeiten auf Landesebene in der Union zu nutzen. Dies unterstrich auch der frischgewählte CDU Generalsekretär Dr. Mario Voigt: „In den letzten 20 Jahren haben die Menschen gemeinsam viel erreicht. Unser Freistaat ist Spitze unter den neuen Bundesländern. Unser Ziel ist es, den Freistaat bis 2020 in die Top 5 aller Länder aufsteigen zu lassen.“ Er rief die Mitglieder auf, sich intensiv in den Zukunftsdialog „Thüringen 2020“ einzubringen. Den Grußworten und einer angeregten Aussprache zu dem Bericht der Kreisvorsitzenden folgte die Wahl des neuen Kreisvorstandes.

Evelin Groß, Kreisvorsitzende seit 2006, erklärte bereits im Vorfeld, dass sie für eine Kandidatur erneut zur Verfügung stehe. Als weiteren Kandidat fanden die Mitglieder den Friedrichrodaer Unternehmer und Ortsverbandsvorsitzenden Falk Ortlepp auf dem Stimmzettel vor. Nach einer Vorstellungsrunde ging es für die Mitglieder an die Wahlurnen. In der geheimen Abstimmung erhielt der 37-Jährige Falk Ortlepp 79 Stimmen, Evelin Groß 58 Stimmen. Dem neuen Kreisvorsitzenden Falk Ortlepp ging es ähnlich wie Sebastian Vettel am vergangenen Wochenende, ihm fehlten schlichtweg erst einmal die Worte. Überwältigt von dem Vertrauensbeweis der Mitglieder, bedankte sich Ortlepp für die Unterstützung und dankte Evelin Groß für ihre Arbeit in den vergangenen Jahren.

Für die drei stellvertretenden Kreisvorsitzenden gingen insgesamt fünf Kandidaten ins Rennen. Im ersten Wahlgang wurde der Waltershäuser Bürgermeister Michael Brychcy mit einer komfortablen Mehrheit von
83 % gewählt. Im zweiten Wahlgang kandidierte Landrat Konrad Gießmann, sowie der Ohrdrufer CDU Chef Thomas Kratsch. Mit 75 % der Stimmen wurde Konrad Gießmann zum stellvertretenden Kreisvorsitzenden gewählt.
Im letzten Wahlgang sollte es noch einmal spannend werden. Gegen den amtierenden Stellvertreter und Landtagsabgeordneten Jörg Kellner kandidierte der 18 Jährige JU Kreisvorsitzende Felix Elflein aus Günthersleben-Wechmar. Zwei Stimmen waren ausschlaggebend für den Überraschungserfolg von Felix Elflein.

Über das beste Ergebnis, mit 91,5 % Zustimmung, konnte sich Schatzmeister Helmut Bartels aus Gotha freuen. Er wird seine Arbeit in gewohnter Zuverlässigkeit fortsetzen.
Für die 12 Beisitzer-Ämter stellten sich 19 Kandidaten.
Gewählt wurden:

Marion Hopf Ohrdruf
Kerstin Götze-Eismann Gotha
Christel Gehrhardt Crawinkel
Matthias Hojny Gotha
Jens Leffler Drei Gleichen
Caroline Vinz Waltershausen
Peter Schneider Goergenthal
Uwe Oßwald Leinatal
Jürgen Beese Hohenkirchen
Roswitha Grimm Waltershausen
Pia Pelzer Gotha
Helge Rau Waltershausen

Auf dem Landesparteitag wird der Kreisverband in Zukunft von Konrad Gießmann, Rosel Steinbrück, Evelin Groß, Kerstin Götze-Eismann, Falk Ortlepp, Jörg Kellner und Jürgen Reinholz vertreten. In den Landesausschuss wurden Konrad Gießmann, Rosel Steinbrück und Evelin Groß entsandt. Zum Abschluss des Abends stimmten die Mitglieder über zwei Anträge ab. Der Antrag des Ortsverbandes Ohrdruf, sich für den Erhalt der Ohratalbahn zu positionieren, wurde von den Mitgliedern angenommen. Die Initiative der Jungen Union, sich für die Dreizügigkeit des von Bülow Gymnasium einzusetzen, scheiterte an zwei Stimmen.
In seinem Schlusswort bedankte sich der frisch gewählte Vorsitzende für die perfekte Parteitagsvorbereitung stellvertretend für alle fleißigen Helfer bei Kreisgeschäftsführerin Rosel Steinbrück und der Stimmzählkommission. Außerdem rief er alle Mitglieder auf sich in den kommenden Jahren aktiv zu beteiligen. Der neue Kreisvorsitzende bot auch den nicht-gewählten Kandidaten zahlreiche Möglichkeiten an, sich in die Arbeit des Kreisverbandes einzubringen.

Junge Union nominiert Felix Elflein als Stellvertretenden CDU Kreisvorsitzenden

In der Kreisvorstandssitzung der Jungen Union (JU) am vergangenen Freitag standen die Vorbereitungen für den CDU Kreisparteitag im November auf der Tagesordnung.
JU Kandidat Felix Elflein
In der auslaufenden Amtsperiode des CDU Kreisvorstandes war die Junge Union quantitativ sehr schwach vertreten. Das soll sich bei der diesjährigen Kreisvorstandswahl in Apfelstädt ändern. Der JU Kreisvorstand nominierte einstimmig ihren Vorsitzenden Felix Elflein für das Amt des Stellvertretenden CDU Kreisvorsitzenden. Der 18-Jährige Günthersleben-Wechmarer führt seit 2008 den Kreisverband der Jungen Union. Seit 2007 ist er bereits beratendes Mitglied des CDU Vorstandes. Elflein ist Reserveoffizieranwärter im Gothaer Aufklärungsbataillon. Als weitere Mitglieder der Jungen Union wurden von ihren Ortsverbänden bereits Matthias Kaiser, Vorsitzender der CDU Wohngruppe Nord-Süd, die Waltershäuser Stadträtin Caroline Vinz, sowie der Nesse-Apfelstädt Gemeinderat Cliff Krahnhold vorgeschlagen.
Größtes Ziel der jungen Kandidaten ist es vor allem: „Die CDU in ihrer Führung und Struktur mehr von unten nach oben zu gestalten. Die Union muss sich endlich wieder an den Bedürfnissen ihrer Mitglieder orientieren. Jedes Mitglied soll wissen, weshalb es sich in unserer Partei engagiert – und dass es durch seine aktive Beteiligung auch etwas bewegen kann. Demokratie lebt vom Mitmachen!“ so JU Chef Elflein. „Das neue WIR-Gefühl, welches sich im Landesverband bereits ausbreitet, darf vor dem Kreisverband Gotha keinen Halt machen“
Die jungen Kandidaten für den CDU Kreisvorstand

3. Oktober ist Tag der Freude

Der 3. Oktober ist ein Tag der Freude für alle Deutschen in Ost und West: Gemeinsam feiern wir das 20-jährige Jubiläum der Deutschen Einheit in Frieden und Freiheit. In diesen Tagen erwecken viele den Eindruck, als sei das ihr Werk gewesen. Die historischen Fakten sprechen aber eine andere Sprache: Keine Partei hat an der Idee eines wiedervereinigten Deutschlands so unnachgiebig und leidenschaftlich, auch gegen Widerstände, festgehalten wie die Union – von Konrad Adenauer bis Helmut Kohl: „Deutsche Einheit und europäische Einigung waren immer Grundpfeiler christdemokratischer Politik“, erklärt der Gothaer JU Kreisvorsitzende Felix Elflein.

Bei allen Herausforderungen, die es im Zusammenwachsen von Ost und West auch heute noch gibt: Der politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Umbau von der Diktatur zur Demokratie, von sozialistischer Planwirtschaft zur Sozialen Marktwirtschaft ist gelungen. „Die Menschen zwischen Ostsee und Erzgebirge haben eine enorme Aufbauleistung vollbracht“, betont Elflein. Hinzugekommen sei Fleiß, Aufbauwillen, Engagement und Solidarität in ganz Deutschland. „20 Jahre nach Vollendung der Einheit in Frieden und Freiheit haben wir allen Grund zur Freude und Dankbarkeit. Wir können stolz sein auf das Geleistete.“ Dieses Bewusstsein sei die beste Grundlage, um die nun anstehenden Aufgaben gemeinsam zu meistern.

Bei aller Freude über einen der glücklichsten Tage in der deutschen Geschichte dürfen die Opfer des SED-Unrechtsstaates nicht vergessen werden. Das sozialistische Experiment hinterließ eine gewaltige Erblast und kostete viele Männer und Frauen das Leben. Deshalb wendet sich die CDU strikt gegen jede nostalgische Verklärung der DDR. Die Geschichte der deutschen Teilung und der SED-Diktatur muss zentraler Inhalt des Schulunterrichts in ganz Deutschland werden. „Wir müssen die Erinnerung an das große Unrecht in den Köpfen der jungen Generation verankern“, fordert JU Chef Elflein.

Junge Union unterstützt mit Manpower

Die Junge Union Gotha unterstützt das große Benefizwochenende des Kinderhospiz Mitteldeutschland am folgenden Wochenende in Gotha. Die Mitglieder des Jugendverbands begleiten das Kinderhospiz schon seit mehreren Jahren. Bereits den 1. Deutschen Polizei Indoor/Outoor Benefizlaufes vor zwei Jahren haben die Mitglieder der JU Gotha dadurch unterstützt, dass sie Koffer verkauft haben und den Erlös dem Kinderhospiz gespendet haben. Auch am Benefizwochenende auf dem Neumarkt in Gotha nimmt die JU wieder tatkräftig teil, indem die Mitglieder beim Aufbau des Veranstaltungsgeländes Hand anlegen.
Felix Elflein, Kreisvorsitzender der JU Gotha, sagt dazu: „Das Kinderhospiz soll Familien in schweren Zeiten eine Hilfe sein. Die Unterstützung des Kinderhospizes ist für die Junge Union daher eine Selbstverständlichkeit.“